Trust the process

Manchmal versinken wir ganz tief in Gedanken.
Manchmal ist es gut so, wir träumen und spinnen uns unsere rosige Zukunft zusammen (ach, was dacht ich mit 18 immer, wie schön meine Welt doch mit 25+ wäre..), entweder alleine oder auch mal mit Freunden.
Manchmal wird aus diesen Spinnereien aber auch eine Idee, an die man bis heute festhält.

Es ist nichts verwerfliches an seinen Träumen festzuhalten, ganz im Gegenteil! Wenn man nicht an das glaubt was man kann und sich sehnlichst wünscht, ist es sowieso schon zum scheitern verurteilt.

Hart daran arbeiten und sein Ziel, seinen Fokus nicht aus den Augen verlieren.

Leichter gesagt als getan aber wer nicht freiwillig vor dem Ziel aufgibt (wäre echt sehr blöd und wirklich schade um die investierte Kraft und Zeit) wird es irgendwann auch schaffen. Trust in yourself. Trust the process.
Worte, die ich mir in schwachen Momenten auch immer wieder vor Augen halten muss. Wenn man kurz vorm Aufgeben ist und eigentlich keinen Lösungsansatz hat: Es geht weiter. Es muss weiter gehen. „Du bist bis hierhin gekommen um jetzt alles wegzuschmeissen?“ „N I E M A L S“.

Deine Gedanken können dein ganzes Leben beeinflussen, würde meine liebe Freundin Marina jetzt sagen. Sind deine Gedanken negativ, wird auch negatives folgen. Glaubst du aber an deinen Prozess, an deinen Erfolg – dann wird es auch so passieren.
Und seien wir doch mal ehrlich: Das Leben ist so. Wir erfahren Rückschläge und lernen daraus, wir wachsen und werden stärker.

Das einzige was wir auf keinen fall tun dürfen: Aufgeben.