Die Frage nach der Spontanität

Wie kommt es, dass viele Menschen so häufig „Nein“ zu neuen spontanen Abenteuern sagen?
Woran liegt es, dass sie nicht direkt mit einem „JA! Da bin ich dabei!“ antworten? Fehlt ihnen der Mut oder ist es doch nur die macht der Gewohnheit?

Pläne geben uns Sicherheit, da sind wir uns alle einig. Doch wir sollten häufiger versuchen diese Sicherheit über Bord zu werfen und uns sofort und direkt in die Fluten zu stürzen, der Sprung ins Ungewisse, in ein neues Abenteuer, das unsere Erinnerung bestimmt.

Verrückte Einfälle, unerwartete Handlungen und spontane Aktionen? JA!
Die Tasche packen und spontan einen Wochenendtrip machen? JA!
Auf dem Weg nach Hause einen Umweg nehmen, um den Sonnenuntergang anzusehen? JA!

Es sind diese Momente, die sich in unser Gedächtnis einbrennen, von denen wir nach Jahren noch erzählen und uns nach diesen Sekunden verzehren. Selbst wenn es auch mal Rückschlägen oder Enttäuschungen beinhaltet – wir fühlen uns dennoch mutig, glücklich und völlig frei, selbst wenn es nur für eine kurze Zeit ist.

Oft sind unsere Ängste ausgeprägter, als es die Folgen wären. Also: Seid mutig! 
Erschafft neue Erinnerung!

 

„Spontanität markiert die Gratwanderung zwischen rationaler Planung und emotionaler Entscheidung. Sie bedeutet, sich schnell auf Situationen einstellen zu können und der Intelligenz des Herzens zu vertrauen.“